Haarentfernung mit Zuckerpaste

Bisher war mir gar nicht bekannt, dass es diese Methode überhaupt gibt. Enthaarung – Zuckerpaste? Das klingt exotisch. Aber einige Nachforschungen haben ergeben: das scheint eine sehr gute Alternative zu all den anderen bekannten Enthaarungsmethoden zu sein.

Wie funktioniert die Enthaarung mit Zuckerpaste?

Es scheint sehr einfach und dabei erstaunlich effektiv zu sein: die fertigen Zuckerpaste-Streifen kann man im Fachhandel kaufen, oder man sucht sich eine Kosmetikerin, die Enthaarungen mit Zuckerpaste durchführt.

Die Epilationspaste aus Zucker ist ein vollkommen natürliches Produkt: sie besteht ausschliesslich aus Zucker und Wasser, mit einer Beigabe von Zitrone. Daher ist dieses Produkt besonders hautschonend.

Die Zuckerpaste Haarentfernung bietet zahlreiche Vorteile: sie ist preiswert, frei von Nebenwirkungen (also auch für besonders empfindliche Menschen und sogar für Allergiker geeignet), Hautirritationen werden vermieden, die Haut wird sehr gut gepflegt und die Enthaarung ist weniger schmerzhaft als bei der Wachs-Methode.

Ausserdem benötigt man keine teuren Hilfsgeräte, Zuckerpaste kann man im Gesicht und am Körper anwenden; die Haarentfernung ist besonders lang anhaltend; nach einiger Zeit werden die nachwachsenden Haare sogar geringer – bis zu 90%!

Ein weiterer positiver Effekt: die Haare wachsen nach der Behandlung heller und feiner nach.

Bei der IPL Methode besteht häufig die Einschränkung, dass nur dunkle Haare bearbeitet  werden können. Dies gilt nicht bei der Zuckerpasten-Depilation, denn hier werden auch helle Haare problemlos entfernt.

Anders als bei der Haarentfernung mit Wachs wird bei der Zuckerpaste-Haarentfernung der Zuckerstreifen gegen die Haarwuchsrichtung aufgetragen und nach dem Erkalten in Wuchsrichtung abgezogen. Dadurch ist die Prozedur weniger schmerzhaft, es brechen auch weniger Haare. Eine Haarlänge von 1,5 mm reicht für diese Art der Depilation vollkommen aus.

Übrigens ist diese Enthaarungsmethode uralt. Schon die Ägypter haben zur Zeit vor Christus auf diese Art und Weise ihre Körper haarfrei gemacht.  Sie benutzten die Epilationspaste schon damals, weil auf diese Art die lästigen Haare ganz besonders sanft entfernt werden.

Sie wollen gerne selbst diese Art der Epilation ausprobieren?
Hier das Zuckerpaste-Rezept (uralt und aus dem Orient):

Eine Bratpfanne mit 1 Glas Zucker füllen, Zitronensaft hinzufügen (so, dass der Zucker feucht, aber nicht vollständig durchgetränkt ist), alles vorsichtig erhitzen (keinesfalls anbrennen lassen), unter Rühren aufkochen und weiterkochen lassen, bis eine Sirup-Masse entstanden ist. Der Sirup sollte eine wachsartige, zähflüssige Konsistenz haben und von goldbrauner Farbe sein.

Das Ganze abkühlen lassen und wenn es lauwarm ist, auf die Haut auftragen (gegen die Haarwuchsrichtung) und andrücken.

Wenn die Paste abgekühlt ist, sie mit einem Ruck in Haarwuchsrichtung abziehen.



Powered by

4 comments

  • Dass keine Hautirritationen auftreten kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich hab nun 2x mit der Zuckerpaste Haare entfernt und hatte beidesmal fürchterliche Hautirrationen sprich lauter kleine Pickel am nächsten Tag.

    An manchen Stellen hat es sogar nach dem Abziehen etwas geblutet.

    Und es ist wohl sehr schmerzhaft. Ich hab kein vergleich zum Entwachsen, aber es tut höllisch weh.

    Irritationen, Blutung und Schmerz wird umso stärker je empfindlicher die jeweilige Haustelle ist, für das Gesicht (???) kann ich es unter keinen Umständen empfehlen!!!

    Die Zubereitung ist auch jedesmal eine fürchterliche Sauerrei da man die Paste so schlecht von Gegenständen (Pfanne, Herdplatte, Löffel) entfernen kann!

    In allem werd ich es aber weiter probieren um zu sehen ob die Haare auf Dauer wirklich weniger werden. Ich werd mir aber bald mal was für die Hautirritationen überlegen müssen, ich habe gehört Aloe Vera soll helfen..

    Viel Spass beim Ausprobieren.. und nicht so laut schreien beim Abziehen 😉

  • kosmetikbiene says:

    Männer sind nun mal empfindlicher als frauen. Außerdem kann es sein, da du die technik nicht beherscht. es ist wirklich ganz einfach und keine sauerei, da sich zucker sehr gut mit wasser lösen läßt,ich behandle mich und andere seit jahren damit, es ist super.

  • Vielleicht sollte man das jemanden machen lassen, der sich damit auskennt… Ich komme gerade von meinem 1. Sugaring, und es war völlig problemlos: wenig schmerzhaft, kaum Irritationen (die ich sonst selbst beim Rasieren habe!), die kleinen roten Pünktchen sind schon jetzt – 2 Std. später – fast komplett verschwunden! Bin gespannt, wie lange das schöne Ergebniss hält… Von mir ein „thump up“!

  • Ahoi auf den haarigen Gewässern…..würd eure Empfehlung gern mal austesten, bevor ich mir ein teures Produkt zulege, das im Nachhinein genauso unbefriedigend abschneidet! Kann man den benutzten Wachsklumpen, wie bei anderen Produkten, mehrmals benutzen oder ist die Paste unbrauchbar, wenn sie abgekühlt ist.Bei anderen Produkten ist Öl ein wichtiger Bestandtteil, könnte er die Masse nicht mehrfach nutzbar machen???